Benjamin-Becker 20150427-19264809

DAILY NEWS // 28.05.2015

VERDADDELT – Philipp Kohlschreiber hat den Einzug in die dritte Runde der French Open verdaddelt. Der Augsburger ging mit einer 4:2-Führung im fünften Satz in die heutige Hängepartie gegen den Spanier Pablo Andujar, musste sich aber mit 4:6 geschlagen geben. Andujar spielt nun gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga. Ebenfalls ausgecheckt hat Benjamin Becker. Der Saarländer (Foto: Hasenkopf) ist nach zwei kräftezehrenden Fünfsatzmatches gesundheitlich nicht auf der Höhe und tritt zu seiner morgigen Drittrundenbegegnung gegen den Japaner Kei Nishikori nicht mehr an. Demzufolge geht das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres schon früh in der ersten Woche ohne deutsche Beteiligung weiter.

JULE PHÄNOMENAL – Julia Görges (Foto: Hasenkopf) hat in der zweiten Runde der French Open die Dänin Caroline Wozniacki dank einer starken Leistung mit 6:4, 7:6 aus dem Turnier geworfen. Nächster Halt auf dem Weg ins Achtelfinale: Irina Falconi (Italien).


KÄMPFERISCH – Andrea Petkovic ist der Sprung in die dritte Runde gelungen. Die Darmstädterin rang die Spanierin Lourdes Dominguez-Lino nach Satzrückstand mit 4:6, 6:4, 6:4 nieder. Im nächsten Match wartet mit der Italienerin Sara Errani die Bezwingerin von Carina Witthöft, die sich trotz heftiger Gegenwehr mit 3:6, 6:4, 2:6 geschlagen geben musste. Nach Sabine Lisicki, Angelique Kerber, Annika Beck und Julia Görges ist Petko die fünfte deutsche Spielerin, die die dritte Runde erreichen konnte.


CHANCE NICHT GENUTZT – Anna-Lena Friedsam konnte ihre Chance in Runde zwei nicht nutzen, als sie gegen eine erschreckend schwach und unsortiert spielende Weltranglistenerste mit 7:5, 2:2 bestens im Rennen lag. Die vermeintlich beste Spielerin aller Zeiten bei einem Grand Slam zu besiegen – diese Möglichkeit bietet sich nicht allzuoft. Serena Williams aus den USA zog aber den Kopf noch rechtzeitig aus der Schlinge. 6:3, 6:3 hieß es nach verlorenem ersten Satz aus Sicht der 19-maligen Grand-Slam-Siegerin.

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone
Angelique Kerber (GER) winkt und bedankt sich beim Publikum nach ihrem Sieg


Tennis - French Open 2015 - Grand Slam ITF / ATP / WTA -  Roland Garros - Paris -  - France  - 27 May 2015.

DAILY NEWS // 28.05.2015

DEUTSCHES TRIO WEITER – Mit Angelique Kerber (6:3, 6:2 gegen die Australierin Alja Tomljanovic), Sabine Lisicki (6:1-Aufgabesieg gegen die Australierin Daria Gavrilova) und Annika Beck (6:2, 6:2 gegen die Polin Paula Kania) haben bei den French Open in Paris (Fotos: Hasenkopf) bereits drei deutsche Spielerinnen die dritte Runde erreicht, allesamt in der unteren Hälfte des Tableaus. Lisicki trifft nun auf die Tschechin Lucie Safarova, Kerber darf sich mit der Spanierin Garbine Muguruza auseinandersetzen und Beck spielt gegen die Russin Elina Svitolina um das Achtelfinale.

In der oberen Hälfte spielen heute noch vier weitere DTB-Ladies um die dritte Runde, wobei die Aufgaben denkbar schwierig sind. Anna-Lena Friedsam darf sich mit der US-Amerikanerin Serena Williams messen, Andrea Petkovic muss gegen die Spanierin Lourdes Dominguez-Lino ran, Carina Witthöft steht der Italienerin Sara Errani gegenüber und Julia Görges fordert die Dänin Caroline Wozniacki.

FAMOSER BENNI BECKER – Der Saarländer Benjamin Becker hat bei den French Open nach einem überragenden 6:4, 0:6, 1:6, 7:5, 10:8-Erfolg über den spanischen Sandplatzspezialisten Fernando Verdasco die dritte Runde erreicht. Dort trifft der Deutsche auf den Japaner Kei Nishikori. Gute Chancen auf das Erreichen der dritten Runde hat auch Philipp Kohlschreiber, dessen Partie gegen den Spanier Pablo Andujar gestern beim Stande von 1:6, 6:7, 6:3, 6:2, 4:2 wegen Dunkelheit abgebrochen werden musste. Im Erfolgsfall trifft der Augsburger dann auf den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga.

Weiter sind unter anderem auch Stan Wawrinka, Roger Federer (beide Schweiz), Gael Monfils, Gilles Simon, Nicolas Mahut, Benoit Paire (alle Frankreich) sowie der Tscheche Tomas Berdych.



Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone
BC9R0957

POLOHUNTER-Tennis 2.0

Liebe Freunde der heißen Räder, heute melde ich mich nach einer kleinen Kreativpause zurück und berichte euch von den Ereignissen auf dem ‘Feld des Todes’. Hier beim TuS Ickern spielen wir Rollis kein Tennis, wir leben und arbeiten Tennis. Und wir kämpfen. Ich kann euch sagen: Das regelmäßige Training zahlt sich aus. Unsere Ballwechsel werden immer anspruchsvoller, auch wenn die leidigen Doppelfehler noch nicht gänzlich aus unserem Tennis-Repertoire verschwunden sind.  Und auch das steitige Publikumsinteresse ist ungebrochen. Keine Trainingseinheit, wo wir nicht den einen oder anderen Zuschauer am Platz begrüßen würden. Interessant ist hierbei die durch uns produzierte Geräuschkulisse. Ich meine jetzt nicht die euch allen bekannten Soundeffekte, die entstehen, wenn Ball und Schläger sich küssen, und nein: ich meine auch nicht das orgienhafte Gestöhne einer Sugarpova, auch wenn mich das ohne jeden Zweifel durchaus stimuliert. Nein: ich meine die Worte, die wir Spieler von uns geben, wenn wir den einen oder anderen Schlag ‘begleiten’ und die kein Außenstehender der Situation wirklich zuordnen kann: Da tönt es dann in schöner Regelmäßigkeit: “THREE OF A KIND” “CEHRRY-BERRY” oder “BANANARAMAAAA”. Auch “WOAAAAAAKAAAAAA” oder die mehr als sinnvolle Steigerung “WOAAAAAAAKA-SAMMAAAAAAA”, wenn wir uns die Bälle um die Ohren hauen. Entnommen sind diese Laute dem schon fast antiken Chat-Programm ICQ, wo man unter anderem auch das Spiel ‘Slide-a-Lama’ zocken konnte. Für Außenstehende ist dies alles irritierend. man könnte meinen, neben unserer offensichtlichen körperlichen Behinderung hätten wir auch eine versteckte geistige. Ich kann euch aber beruhigen. In der Birne greifen die Rädchen noch ineinander. Wichtig ist, dass der Spaß im Vordergrund steht. Und den haben wir zu genüge. Woche für Woche verlasse ich die Tennisanlage in Ickern mit einem breiten Grinsen und ‘blutigen’ Händen. Tennis ist einfach nur geil. Ich freue mich immer wieder aufs Neue, wenn ich so wie heute auf den Court darf. Ein ähnliches Gefühl verspüre ich sonst nur, wenn ich auf ein All-In-Buffet treffe. WOAKAAAAAAAAAA-SAMMAAAAAAAA! Euer POLOHUNTER

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone