DAILY NEWS // 27.05.2015

ERNEUTE WILDCARD – In gut zwei Wochen fällt auf der Anlage des TC Weissenhof in Stuttgart der Startschuss für den MercedesCup 2015. Turnierdirektor Edwin Weindorfer hat nun eine weitere Wildcard für das vom 6. bis 14. Juni ausgetragene ATP-Turnier an den 18-jährigen Alexander Zverev aus dem DTB Talent Team vergeben. Nach seinem Turniersieg in Braunschweig im vergangenen Jahr sicherte sich der Hamburger Zverev zuletzt beim ATP Challenger-Turnier in Heilbronn seinen zweiten Karrieretitel. Dank dieses Erfolgs schaffte es der Nachwuchsspieler zudem erstmals unter die Top 100 der Weltrangliste. Weindorfer: „Wir gratulieren Alexander Zverev zum großartigen Erfolg beim Neckarcup und ‚belohnen‘ ihn dafür mit einer Wildcard für das Hauptfeld beim MercedesCup!“


JUGENDMEISTER – Seit Montag ist Ludwigshafen wieder deutsche Tennishauptstadt, denn vom 26. bis 30. Mai messen sich die vielversprechendsten Talente aus dem gesamten Bundesgebiet bei den Nationalen Deutschen Jugendmeisterschaften des Deutschen Tennis Bundes (DTB). Gespielt wird auf der Anlage des BASF TC Ludwigshafen in den drei Altersklassen U16, U14 und U13. Letztgenannte Kategorie feierte im vergangenen Jahr ihre Premiere und das hatte sich im Hinblick auf die sportliche Qualität und die Vergleichbarkeit als goldrichtig herausgestellt. „Die körperlichen Voraussetzungen der Kinder sind gerade in diesem Alter noch sehr unterschiedlich. Daher war es sinnvoll, für diese Jahrgänge jeweils eine eigene Altersklasse zu schaffen“, so DTB-Vizepräsidentin Dr. Eva-Maria Schneider. Folgerichtig spielen die Teilnehmer der letztjährigen U13-Konkurrenzen 2015 eine Altersklasse höher.


GUTER START – Die deutschen Rollstuhl-Tennis-Nationalteams konnten beim World Team Cup in Manavgat (25. bis 31. Mai) Auftaktsiege verbuchen. Unter den Augen von Bundestrainer Christoph Müller schlugen die Damen am Montag Chile mit 3:0, bei den Herren setzten sich Steffen Sommerfeld, Sven Hiller und Anthony Dittmar bereits am Sonntag mit 2:1 gegen Griechenland durch, nun geht es gegen Malaysia. Bei den Damen haben Sabine Ellerbrock und Katharina Krüger für den ersten Erfolg gesorgt. Krüger legte mit einem 6:1, 6:4 über Macarena Cabrillana vor, Ellerbrock zog mit einem 6:1, 6:2 gegen Francisca Mardones nach. Im Doppel schlugen sie dann gemeinsam Maria Diaz und Macarena Cabrillana mit 6:2, 6:3.

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone

Carina im Interview

PARIS – Dritte Runde Australian Open, Viertelfinale Nürnberger Versicherungscup, Siege beim Plan German Masters Series-Turnier in Altenkirchen und beim hochdotierten ITF-Turnier in Cagnes-sur-Mer. Carina Witthöft vom Porsche Talent Team Deutschland (Foto: Hasenkopf) hat einen Lauf – und sich mit 20 Jahren bereits fest in den Top 100 etabliert. Im Interview berichtet die Hamburgerin über ihr Hauptfeld-Debüt in Roland Garros, ihre sportlichen Ziele, ihr Treffen mit Andre Agassi und was ihr Olympische Spiele in ihrer Heimatstadt bedeuten würden.

Carina Witthöft (Foto: Hasenkopf)

Carina, du hast dich in diesem Jahr durch hervorragende Ergebnisse bis auf Platz 56 der Weltrangliste gespielt. Worauf führst du diese tolle Entwicklung der letzten Monate zurück? Carina Witthöft: Ich denke, es ist eine Mischung aus vielem! Zuerst habe ich in den letzten Monaten sehr konzentriert und diszipliniert trainiert, stetig an meinem Spiel gearbeitet und mich weiterentwickelt. Auch spielerisch habe ich wirklich noch einmal einen Sprung nach vorne gemacht. Dann habe ich in letzter Zeit viel Selbstvertrauen gesammelt, zum Beispiel als ich im letzten Jahr viele ITF-Turniere gewinnen konnte und auch das Jahr 2015 mit den erfolgreichen Australian Open, guten WTA-Ergebnissen und zwei weiteren Turniersiegen gut begonnen hat. Es ist eine sehr aufregende Phase meiner Karriere und ich habe momentan viel Spaß, will aber noch weiterkommen.

Das ITF-Turnier in Südfrankreich und zuletzt auch der Nürnberger Versicherungscup waren sicherlich eine optimale Vorbereitung auf die French Open, wo du erstmals im Hauptfeld vertreten sein wirst. Was hast du dir für Paris vorgenommen, was traust du dir in jedem Fall zu? Natürlich möchte ich meine Ergebnisse und meine Form bestätigen und mein bestes Tennis spielen. Die Australian Open haben mir gezeigt, dass ich auch große Namen schlagen kann. Wie weit es tatsächlich geht, kann keiner sagen. Ich freue mich anzugreifen und versuche, so lange wie möglich im Turnier zu bleiben!

Du wirst auf der Tour häufig von deiner Familie unterstützt. Wie wichtig ist dir dieser Rückhalt und wer wird dich in Roland Garros betreuen? Meine Mutter wird mich in Roland Garros betreuen. Es ist natürlich eine schöne Sache, wenn man auf Turnieren unterwegs ist und die engsten Vertrauten oder die Familie an seiner Seite hat.

Welchen sportlichen Traum hast du, den du dir in deiner Profizeit unbedingt erfüllen möchtest? Wären Olympische Spiele in Hamburg ein Ziel? Ich denke, ein Grand Slam in der Karriere zu gewinnen, ist das Ziel von jedem von uns! Natürlich arbeite ich mit dem Ziel vor Augen, irgendwann die Chance auf einen so großen Titel zu haben. Und die Olympischen Spiele in Hamburg zu spielen? Das wäre für mich als Hamburgerin mit Worten kaum zu beschreiben und daher drücke ich der Stadt ganz fest die Daumen bei der Bewerbung. Das wäre definitiv ein großer Traum.

Du bist seit 2012 Mitglied im Porsche Talent Team Deutschland. Zuletzt warst du gemeinsam mit Andre Agassi auf der Porsche-Teststrecke in Weissach. Was war spannender: Die Fahrt im Rennwagen oder das Treffen mit dem US-Superstar? Die Porsche Autos in allen Ehren, auch die Rennstrecke war super, aber Andre Agassi ist einer der besten Tennisspieler aller Zeiten und ihn kennenlernen zu können, war sehr beeindruckend. Er war supersympathisch und locker und es hat echt Spaß gemacht sich mit ihm zu unterhalten!

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone
Benjamin Becker (GER)

Tennis - French Open 2015 - Grand Slam ITF / ATP / WTA -  Roland Garros - Paris -  - France  - 25 May 2015.

DAILY NEWS // 26.05.2015

MARATHONMANN – Benjamin Becker hat gestern bei den French Open in Paris die zweite Runde erreicht. Der Saarländer schlug den Belgier Ruben Bemelmans nach einem wahren Kraftakt in fünf Sätzen mit 6:3, 6:7, 2:6, 7:6, 6:2. Becker (Foto: Hasenkopf) ist neben Kohlschreiber erst der zweite Deutsche, der die erste Runde überlebte. Zuvor schieden Matthias Bachinger, Florian Mayer und Jan-Lennard Struff gleich zum Auftakt aus. Struff musste sich gestern dem Serben Viktor Troicki mit 2.6, 1:6, 7:6, 1:6 glatt beugen. Heute spielt der Stuttgarter Oldie Michael Berrer gegen den Lokalmatadoren Jeremy Chardy. Becker trifft als nächstes auf den Spanier Fernando Verdasco, Kohlschreiber darf sich eben falls mit einem Spanier messen, es wartet Pablo Andujar. Ansonsten war es das dann bereits mit der deutschen Tennis-Herrlichkeit im Stade Roland Garros im Bois de Boulogne in Paris.

Und sonst? Gael Monfils (Frankreich/Foto: Hasenkopf) setzt sich in vier Sätzen gegen Landsmann Edouard Roger-Vasselin durch, Jürgen Melzer (Österreich) schlägt den gesetzten Franzosen Adrian Mannarino in drei, Andy Murray (Schottland) ließ ebenfalls in drei Sätzen gegen den Argentinier Facundo Arguello nichts anbrennen, Nick Kyrgios (Australien) haut den Usbeken Denis Istomin aus dem Turnier, der Russe Teimurasz Gabashvili schlägt den gesetzten Spanier Feliciano Lopez und Steve Johnson (USA) schaltet den Spanier Guillermo Garcia-Lopez in Runde eins aus.

RIESENSENSATION – Annika Beck (Foto: Hasenkopf) sorgte am gestrigen Spieltag für die Riesensensation! Die Bonnerin warf mit der Polin Agnieszka Radwanska die Nummer 14 der Setzliste aus dem Turnier. 6:2, 3:6, 6:1 hieß es am Ende für die Deutsche. In Runde zwei trifft Beck mit Paula Kania auf eine weitere Polin. Kania setzte sich gegen Mona Barthel überraschend mit 5:7, 6:2, 6:4 durch. Sabine Lisicki (sicheres 6:3, 6:2 gegen die Puerto Ricanerin Monica Puig) und Angelique Kerber (Foto: Hasenkopf/souveränes 6:0, 6:1 gegen die Ungarin Timea Babos) konnten sich ungefährdet in die zweite Runde spielen. Kerber trifft nun auf die Neu-Australierin Alja Tomljanovic und Lisicki muss mit Daria Gavrilova ebenfalls gegen eine zugereiste Australierin ran. Etwas mehr kämpfen musste Carina Witthöft bei ihrem 6:3, 7:5-Erfolg über die Tschechin Katerina Siniakova. In Runde zwei wartet mit der Italienerin Sara Errani ein harter Brocken auf die Hamburgerin. Andrea Petkovic (gegen Shelby Rogers aus den USA) und Ana-Lena Friedsam (gegen die US-Amerikanerin Alexa Glatch) steigen erst heute ins Turniergeschehen ein.

Und sonst? Maria Sharapova (Russland) locker in zwei gegen die Estin Kaia Kanepi, Sam Stosur (Australien) ebenfalls locker in zwei Sätzen gegen die US-Amerikanerin Madison Brengle, Lucie Safarova (Tschechien) in zwei engen Tiebreaks gegen die Russin Anastasia Pavlyuchenkova, Victoria Azarenka (Weißrussland) vernascht die Spanierin Maria Teresa Torro-Flor und Sloane Stephens wirft im amerikanischen Duell Venus Williams aus dem Turnier.

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone