Angelique Kerber (GER) winkt und bedankt sich beim Publikum nach ihrem Sieg


Tennis - French Open 2015 - Grand Slam ITF / ATP / WTA -  Roland Garros - Paris -  - France  - 27 May 2015.

DAILY NEWS // 28.05.2015

DEUTSCHES TRIO WEITER – Mit Angelique Kerber (6:3, 6:2 gegen die Australierin Alja Tomljanovic), Sabine Lisicki (6:1-Aufgabesieg gegen die Australierin Daria Gavrilova) und Annika Beck (6:2, 6:2 gegen die Polin Paula Kania) haben bei den French Open in Paris (Fotos: Hasenkopf) bereits drei deutsche Spielerinnen die dritte Runde erreicht, allesamt in der unteren Hälfte des Tableaus. Lisicki trifft nun auf die Tschechin Lucie Safarova, Kerber darf sich mit der Spanierin Garbine Muguruza auseinandersetzen und Beck spielt gegen die Russin Elina Svitolina um das Achtelfinale.

In der oberen Hälfte spielen heute noch vier weitere DTB-Ladies um die dritte Runde, wobei die Aufgaben denkbar schwierig sind. Anna-Lena Friedsam darf sich mit der US-Amerikanerin Serena Williams messen, Andrea Petkovic muss gegen die Spanierin Lourdes Dominguez-Lino ran, Carina Witthöft steht der Italienerin Sara Errani gegenüber und Julia Görges fordert die Dänin Caroline Wozniacki.

FAMOSER BENNI BECKER – Der Saarländer Benjamin Becker hat bei den French Open nach einem überragenden 6:4, 0:6, 1:6, 7:5, 10:8-Erfolg über den spanischen Sandplatzspezialisten Fernando Verdasco die dritte Runde erreicht. Dort trifft der Deutsche auf den Japaner Kei Nishikori. Gute Chancen auf das Erreichen der dritten Runde hat auch Philipp Kohlschreiber, dessen Partie gegen den Spanier Pablo Andujar gestern beim Stande von 1:6, 6:7, 6:3, 6:2, 4:2 wegen Dunkelheit abgebrochen werden musste. Im Erfolgsfall trifft der Augsburger dann auf den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga.

Weiter sind unter anderem auch Stan Wawrinka, Roger Federer (beide Schweiz), Gael Monfils, Gilles Simon, Nicolas Mahut, Benoit Paire (alle Frankreich) sowie der Tscheche Tomas Berdych.



Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone
BC9R0957

POLOHUNTER-Tennis 2.0

Liebe Freunde der heißen Räder, heute melde ich mich nach einer kleinen Kreativpause zurück und berichte euch von den Ereignissen auf dem ‘Feld des Todes’. Hier beim TuS Ickern spielen wir Rollis kein Tennis, wir leben und arbeiten Tennis. Und wir kämpfen. Ich kann euch sagen: Das regelmäßige Training zahlt sich aus. Unsere Ballwechsel werden immer anspruchsvoller, auch wenn die leidigen Doppelfehler noch nicht gänzlich aus unserem Tennis-Repertoire verschwunden sind.  Und auch das steitige Publikumsinteresse ist ungebrochen. Keine Trainingseinheit, wo wir nicht den einen oder anderen Zuschauer am Platz begrüßen würden. Interessant ist hierbei die durch uns produzierte Geräuschkulisse. Ich meine jetzt nicht die euch allen bekannten Soundeffekte, die entstehen, wenn Ball und Schläger sich küssen, und nein: ich meine auch nicht das orgienhafte Gestöhne einer Sugarpova, auch wenn mich das ohne jeden Zweifel durchaus stimuliert. Nein: ich meine die Worte, die wir Spieler von uns geben, wenn wir den einen oder anderen Schlag ‘begleiten’ und die kein Außenstehender der Situation wirklich zuordnen kann: Da tönt es dann in schöner Regelmäßigkeit: “THREE OF A KIND” “CEHRRY-BERRY” oder “BANANARAMAAAA”. Auch “WOAAAAAAKAAAAAA” oder die mehr als sinnvolle Steigerung “WOAAAAAAAKA-SAMMAAAAAAA”, wenn wir uns die Bälle um die Ohren hauen. Entnommen sind diese Laute dem schon fast antiken Chat-Programm ICQ, wo man unter anderem auch das Spiel ‘Slide-a-Lama’ zocken konnte. Für Außenstehende ist dies alles irritierend. man könnte meinen, neben unserer offensichtlichen körperlichen Behinderung hätten wir auch eine versteckte geistige. Ich kann euch aber beruhigen. In der Birne greifen die Rädchen noch ineinander. Wichtig ist, dass der Spaß im Vordergrund steht. Und den haben wir zu genüge. Woche für Woche verlasse ich die Tennisanlage in Ickern mit einem breiten Grinsen und ‘blutigen’ Händen. Tennis ist einfach nur geil. Ich freue mich immer wieder aufs Neue, wenn ich so wie heute auf den Court darf. Ein ähnliches Gefühl verspüre ich sonst nur, wenn ich auf ein All-In-Buffet treffe. WOAKAAAAAAAAAA-SAMMAAAAAAAA! Euer POLOHUNTER

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone
BMW Open 2014

DAILY NEWS // 27.05.2015

ERNEUTE WILDCARD – In gut zwei Wochen fällt auf der Anlage des TC Weissenhof in Stuttgart der Startschuss für den MercedesCup 2015. Turnierdirektor Edwin Weindorfer hat nun eine weitere Wildcard für das vom 6. bis 14. Juni ausgetragene ATP-Turnier an den 18-jährigen Alexander Zverev (Foto: Hasenkopf) aus dem DTB Talent Team vergeben. Nach seinem Turniersieg in Braunschweig im vergangenen Jahr sicherte sich der Hamburger Zverev zuletzt beim ATP Challenger-Turnier in Heilbronn seinen zweiten Karrieretitel. Dank dieses Erfolgs schaffte es der Nachwuchsspieler zudem erstmals unter die Top 100 der Weltrangliste. Weindorfer: „Wir gratulieren Alexander Zverev zum großartigen Erfolg beim Neckarcup und ‚belohnen‘ ihn dafür mit einer Wildcard für das Hauptfeld!“


JUGENDMEISTER – Seit Montag ist Ludwigshafen wieder deutsche Tennishauptstadt, denn vom 26. bis 30. Mai messen sich die vielversprechendsten Talente aus dem gesamten Bundesgebiet bei den Nationalen Deutschen Jugendmeisterschaften des Deutschen Tennis Bundes (DTB). Gespielt wird auf der Anlage des BASF TC Ludwigshafen in den drei Altersklassen U16, U14 und U13. Letztgenannte Kategorie feierte im vergangenen Jahr ihre Premiere und das hatte sich im Hinblick auf die sportliche Qualität und die Vergleichbarkeit als goldrichtig herausgestellt. „Die körperlichen Voraussetzungen der Kinder sind gerade in diesem Alter noch sehr unterschiedlich. Daher war es sinnvoll, für diese Jahrgänge jeweils eine eigene Altersklasse zu schaffen“, so DTB-Vizepräsidentin Dr. Eva-Maria Schneider. Folgerichtig spielen die Teilnehmer der letztjährigen U13-Konkurrenzen 2015 eine Altersklasse höher.


GUTER START – Die deutschen Rollstuhl-Tennis-Nationalteams konnten beim World Team Cup in Manavgat (25. bis 31. Mai) Auftaktsiege verbuchen. Unter den Augen von Bundestrainer Christoph Müller schlugen die Damen am Montag Chile mit 3:0, bei den Herren setzten sich Steffen Sommerfeld, Sven Hiller und Anthony Dittmar bereits am Sonntag mit 2:1 gegen Griechenland durch, nun geht es gegen Malaysia. Bei den Damen haben Sabine Ellerbrock und Katharina Krüger für den ersten Erfolg gesorgt. Krüger legte mit einem 6:1, 6:4 über Macarena Cabrillana vor, Ellerbrock zog mit einem 6:1, 6:2 gegen Francisca Mardones nach. Im Doppel schlugen sie dann gemeinsam Maria Diaz und Macarena Cabrillana mit 6:2, 6:3.

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone