Richtungswechsel

Von Jörg Linden. Viele Spieler fragen sich: Wie mache ich aus einem Cross-Duell einen Longline-Schlag und warum ist das so schwierig? Nun, aus einem Cross-Duell spielt man longline, indem man longline spielt. Dafür gibt es kein Geheimnis. Einfach oft versuchen und trainieren und die Spiel-Situation automatisieren. Das Schwierige an der Richtungsänderung ist, dass der Winkel der Schlagfläche beim Aufprall ein anderer ist, als wenn man cross zurück spielt. Einfallswinkel beim Schlag des Gegners und Aufprallwinkel beim Spieler sind nun unterschiedlich. Deswegen ist es technisch weniger anspruchsvoll, den Ball aus der kommenden Richtung zurück zu spielen, als die Richtung zu verändern. Ein Tipp ist, bei Rechtshändern/Vorhand, das rechte Bein weiter nach vorne zu setzen (mindestens offene Stellung), um so einen besseren/früheren Winkel im Treffpunkt zu erreichen und somit die wichtige Treffphase zu verlängern.


Dir brennt eine Frage auf der Zunge? Das TWNR-Team steht Dir Rede und Antwort. Das Ganze natürlich kostenlos. Wenn Du rund um das Thema Tennis etwas Bestimmtes wissen möchtest, dann schreib Dein Anliegen einfach nieder! Wir finden sicher zeitnah Antworten, die wir dann hier auf diesen Seiten veröffentlichen. Beachte bitte, dass anonyme Anfragen generell nicht bearbeitet werden. Schick Deine Frage unter Angabe Deines vollständigen Namens sowie Deines Herkunftsortes an coachingzone@tweener.de und schon lässt die Antwort nicht lange auf sich warten.

Über Jörg Linden 15 Artikel

TWNR-Experte Jörg Linden ist ein Tennisenthusiast par excellence. Für seine leidenschaftliche Trainingsarbeit im Verein wurde er einst vom DTB und dem VDT als »DTB-Vereinstrainer des Jahres« ausgezeichnet. Heute leitet Jörg mit viel Erfolg sein eigenes Tennis College auf Fuerteventura.