Autohaus-Rüschkamp-Cup

LÜNEN – Die 17. »Offenen Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften« finden auch in diesem Jahr wieder auf der Tennisanlage des Lüner SV – Tennis e.V. (LSV) an der Moltkestraße 105 in 44536 Lünen statt. Turnierdirektor André Grünke, Vorsitzender des Lüner Familienclubs, übernimmt wie immer gemeinsam mit seinem erfahrenen LSV-Turnierteam und dem veranstaltenden Westfälischen Tennis-Verband e.V. (WTV) die Turnierleitung. Gespielt wird um 4.000 Euro Preisgeld und den »Autohaus-Rüschkamp-Cup«.

★  Hier geht`s zu Mybigpoint…

Und so lief es 2017…

Der diesjährige »Autohaus-Rüschkamp-Cup« ist Geschichte. Estella Jäger (Blau-Weiß Dresden-Blasewitz/6:4, 6:1 gegen Deborah Muratovic vom TuS Ickern) und Sean-Lennart Lange (Feldmark Dorsten/6:2, 6:3 gegen den Soester Paul Haase) heißen die neuen westfälischen Nachwuchsmeister. Bei allerbestem Tenniswetter setzten sich am Ende die Favoriten durch, alle Semifinalteilnehmerinnen und -teilnehmer zeigten hierbei tolles Tennis.

Kompakt und spielstark zum Titelgewinn: neue westfälische Nachwuchsmeisterin wurde Estella Jäger vom TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz (Foto: www.TWNR.de)

Lokalmatador Leon Horn verkaufte sich gegen den an Position zwei gesetzten Soester Paul Haase beim 4:6, 5:7 teuer, konnte die Möglichkeiten, die sich ihm boten, allerdings nicht nutzen. Haase selbst hatte gegen den Topgesetzten Lange im Finale nicht viel zu melden. Ebenso klar das Finale der Damen-Konkurrenz. Estella Jäger stoppte den erneuten Lauf der erst 14-jährigen Deborah Muratovic. Wie schon im Vorjahr blieb dem Ickerner Talent »nur« der Vizetitel. Nach ihrem Dreisatzerfolg über Vereinskameradin Anne Zorn fehlten Muratovic am Ende ein paar Körner, um der kompakt und druckvoll spielenden Jäger ernsthaft Paroli bieten zu können.

Sean-Lennart Lange wurde seiner Setzposition vollauf gerecht (Foto: www.TWNR.de)

Alle Ergebnisse auf einen Blick:

Damen-Einzel, Achtelfinale: Jana Strathmann (Westfalia Westerkappeln) – Katalina Kutscher (Grün-Weiß Bochum) 6:1, 6:3; Deborah Muratovic (TuS Ickern) – Maxime Juschkat (TC 22 Rheine) 6:0, 6:0; Martina Navratilova (Grün-Weiß Silschede) – Chiara Berg (Friederika Bochum) 3:6, 6:1, 6:3; Anne Zorn (TuS Ickern) – Darja Chistov (Osnabrücker TC) kampflos; Sina Albersmeier (Blau-Weiß Kamp-Lintfort) – Lisanne Grote (TC Neheim-Hüsten) 7:5, 6:3; Estella Jäger (Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) – Viktoria Navratilova (Grün-Weiß Silschede) 6:0, 6:1; Pauline Hirt (TC Halver) – Michelle Hochfeld (Rot-Weiß Hagen) 6:2, 6:1; Tabea Dembeck (Bielefelder TTC) – Louisa Völz (Blau-Weiß Werne) 6:3, 6:2 +++ Viertelfinale: Strathmann – Muratovic 4:6, 1:6; Zorn – Navratilova 6:0, 6:0; Jäger – Albersmeier 6:0, 6:2; Hirt – Dembeck 4:6, 6:7 +++ Halbfinale: Muratovic – Zorn 7:6, 2:6, 6:1; Jäger – Dembeck 6:3, 6:1 +++ Finale: Muratovic – Jäger 4:6, 1:6

Herren-Einzel, Achtelfinale: Sean-Lennart Lange (Feldmark Dorsten) Freilos; Fabian Pommer (TC Brackel) – Timor Kemper (TV Emsdetten) 6:1, 6:1; Julius Hillmann (TSC Münster) Freilos; Yannick Staupe (Grün-Weiß Bochum) – Till Voßeberg (TV Warendorf) 6:1, 6:1; Linus Horn (Rot-Weiß Waltrop) – Maximilian Özcelik (Parkhaus Wanne-Eickel) 6:4, 6:4; Leon Horn (Rot-Weiß Waltrop) – Joan-Lukas Kümpers (TC 22 Rheine) 6:2, 6:3; Henning Bergmeyer (TC 22 Rheine) – Denni Dervisevic (Gütersloher TC) 7:6, 6:2; Paul Haase (Blau-Weiß Soest) Freilos +++ Viertelfinale: Lange – Pommer 7:5, 6:2; Hillmann – Staupe 1:6, 2:6; Leon Horn – Linus Horn 4:6, 6:2, 6:3; Bergmeyer – Haase 0:6, 0:6 +++ Halbfinale: Lange – Staupe 6:7, 6:2, 6:4; Horn – Haase 4:6, 5:7 +++ Finale: Lange – Haase 6:2, 6:3

Das eingespielte Orgateam des Lüner SV (Foto: www.TWNR.de)

Leon ringt Linus nieder

Veranstalter, Juniorinnen und Junioren trotzten am Turniersamstag dem miesen Wetter an der Lüner Moltkestraße. Lange mussten die Aktiven und Zuschauer auf den Spielbeginn, der ursprünglich für 12 Uhr angesetzt war, warten. Dann aber konnte endlich gespielt werden, die Geduld aller wurde belohnt. Die Augen waren selbstverständlich auf Brüderduell zweier Lüner im Viertelfinale zwischen Leon und Linus Horn vom TC Rot-Weiß Waltrop gerichtet. Am Ende setzte sich der favorisierte Leon gegen den jüngeren Bruder in drei Sätzen durch.

Lieferten sich beim »Autohaus-Rüschkamp-Cup« ein packendes Viertelfinale: die Brüder Leon und Linus Horn vom TC Rot-Weiß Waltrop. Am Ende siegte Leon in drei Sätzen

Die Nummer Eins der Setzliste, Sean-Lennart Lange (Feldmark Dorsten) hatte gegen Fabian Pommer (TC Brackel) Anlaufschwierigkeiten, siegte aber am Ende sicher, Paul Haase, die Nummer Zwei der Setzliste, verteilte gar die Brille. Heute kommt es im Semifinale zu folgenden Begegnungen: Sean-Lennart Lange (Feldmark Dorsten) gegen Yannick Staupe (Grün-Weiß Bochum) und Leon Horn (Rot-Weiß Waltrop) gegen Paul Haase (Blau-Weiß Soest).

Dieses Mädchen hat eine große sportliche Zukunft:
Deborah Muratovic vom TuS Ickern (Foto: www.TWNR.de)

Muratovic sorgt für Paukenschlag

Sie kommt so zierlich daher, präsentiert sich aber auf dem Court bärenstark und vor allem extrem hartnäckig. Deborah Muratovic niederzuringen war selbst für die Nummer Eins der Setzliste, Jana Strathmann vom TSV Westfalia Westerkappeln, unmöglich. Die Topfavoritin musste sich der jungen Vorjahresfinalistin mit 4:6, 1:6 absolut chancenlos geschlagen geben und auch Muratovics Ickerner Teamkollegin Anne Zorn wird sich heute im Semifinale mächtig strecken müssen, um das Finale zu erreichen. Zorn absolvierte das Warm-Up gegen Martina Navratilova, die ebenfalls für den TuS Ickern serviert, mehr als souverän mit 6:0, 6:0. Das zweite Halbfinale bestreiten Estella Jäger (Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) und Tabea Dembeck (Bielefelder TTC). Letzterer wurde im Viertelfinale von Titelverteidigerin Pauline Hirt (TC Halver) beim 6:4, 7:6 alles abverlangt.

Linus Horn siegt im Zoff-Duell

Der erste Turniertag des diesjährigen »Autohaus-Rüschkamp-Cup«, in dessen Rahmen einmal mehr die westfälischen Nachwuchsmeister gesucht werden, ist Geschichte und im Grunde wurden die Viertelfinalistinnen und -finalisten ohne viel Aufsehens ermittelt. Unspektakulär und mit wenig Spannung. Die neue Oberschiedsrichterin in Lünen, Brigitte Saitner-Breyer, jedenfalls hatte einen sehr entspannten Tag.  Wäre, ja wäre da nicht die letzte Partie des Tages gewesen – auf dem Centre-Court, direkt vor der Zuschauer-Terrasse. Ein Match mit lokalem Anstrich, denn mit Linus Horn trat ein »Lüner Jung« zu seinem Erstrundenmatch gegen den favorisierten Maximilian Özcelik vom TC Parkhaus Wanne-Eickel an.

Linus Horn setzte sich in einem hitzigen Duell gegen Maximilian Özcelik durch (Foto: www.TWNR.de)

Für den Herausforderer doppelt motivierend war die Tatsache, dass im Erfolgsfall ein Viertelfinalduell mit seinem älteren Bruder Leon, der wie Linus für den TC Rot-Weiß Waltrop startet, winken würde. Linus siegte im ersten Durchgang nach einer sehr couragierten Leistung mit 6:4, schon zu diesem Zeitpunkt zeigte sich sein Gegner mächtig angefressen. Nach dem Satzgewinn verlor Horn ein wenig den Faden, überflüssige Gesten und Kommentare hüben wie drüben heizten die Stimmung unnötig an. Özcelik zog auf 4:1 davon, der dritte Satz war bei allen Beteiligten eigentlich fest einprogrammiert. Horn ließ den Satz allerdings nicht laufen, sondern kämpfte und fokussierte sich auf seine Stärken. Der Lohn: Fünf Spiele in Serie zum völlig verdienten 6:4, 6:4-Erfolg. Özceliks Nerv war gezogen. Bezeichnenderweise mit einem Doppelfehler beendete er unter den Argusaugen der Oberschiedsrichterin die hochklassige und spannende Partie. Sportlich war dieses Erstrundenmatch entschieden, verbal legte der Wanne-Eickler aber auch nach Spielschluss immer noch nach. „So ein alberner Jubel von Dir. Was hast Du schon erreicht?”, fauchte ein schlechter Verlierer dem siegreichen Horn entgegen. „Besser gespielt und gewonnen”, antwortete ein Zuschauer schlagfertig. Dem konnte selbst der redselige Özcelik nichts mehr entgegensetzen.

Diese acht Starterinnen eröffneten den diesjährigen »Autohaus-Rüschkamp-Cup 2017«: V.l. Michelle Hochfeld, Viktoria Navratilova, Chiara Berg, Pauline Hirt, Lisanne Grote, Sina Albersmeier, Estella Jäger und Martina Navratilova (Foto: www.TWNR.de)
Margret Ehritt ist auf westfälischem Boden längst eine Funktionärs-Legende. Auch beim Lüner SV hat sie die Turnierleitung wieder gewohnt professionell in ihren Händen (Foto: www.TWNR.de)
Zu einem professionellen Turnier gehört selbstverständlich auch ein professioneller Schläger-Service. Wer könnte diese Position besser besetzen als Mike Emenako, einer der weltweit besten und anerkanntesten Besaiter und Fachmänner auf diesem Sektor (Foto: www.TWNR.de)
Der gastgebende Lüner SV kümmert sich wie in jedem Jahr auch dieses Mal wieder um das leibliche Wohl der zahlreichen Aktiven und Zuschauer (Foto: www.TWNR.de)
Die an Position Vier gesetzte Estella Jäger vom TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz musste gleich zum Turnierauftakt ran (Foto: www.TWNR.de)
..

Sehr starkes Damenfeld

LÜNEN – Die 16. Offenen Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften um den »Autohaus-Rüschkamp-Cup« 2017 gehen heute auf die Reise. Beim Lüner SV werden in zwei 16er-Feldern die neuen westfälischen U21-Meister gesucht und insgesamt 2.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet. Hier der Blick auf die beiden Tableaus.

Auch Martina Navratilova startet wieder beim Lüner SV (Foto: www.TWNR.de)

Strathmann topgesetzt

Bei den Juniorinnen steht Jana Strathmann aus Westerkappeln vor der Bielefelderin Tabea Dembeck an der Spitze der Setzliste, gefolgt vom klangvollen Namen der Martina Navratilova, die in der Jugend für den TuS Ickern serviert, und der Münsteranerin Estella Jäger. Wie stark besetzt das Damenfeld ist, zeigt die Tatsache, dass die beiden Vorjahresfinalistinnen Pauline Hirt (Halver) und Deborah Muratovic (Ickern) ungesetzt bleiben. Beide würden im Erfolgsfall bereits im Viertelfinale auf die topgesetzten Spielerinnen treffen. Für Spannung ist also garantiert. Ein weiteres Indiz für die Klasse im Feld der U21-Ladies: auch die ehemalige deutsche Jugend-Einzelmeisterin Anna Elisa Zorn aus Ickern bleibt trotz ihrer bisherigen Meriten ohne Setzung.

Autohaus-Rüschkamp-Cup – Damen

Lange bei den Herren vorn

Bei den Herren führen Sean-Lennart Lange (Dorsten) und Paul Haase aus Soest das Teilnehmerfeld an. Sie genießen wie die Nummer Drei der Setzung, Julius Hillmann aus Münster zum Auftakt ein Freilos. An Position Vier folgt dann mit Leon Horn auch schon ein alter Bekannter aus Lünen, der mittlerweile für den TuS Ickern serviert. Horn trifft in seiner Auftaktbegegnung auf Joan-Lukas Kumpels aus Rheine. Leon Bruder Linus, der ebenfalls für Ickern an den Start geht, trifft auf den starken Maximilian Özcelik aus Wanne-Eickel. Pikant: sollte Linus der Coup gegen Özcelik gelingen, könnte im Viertelfinale ein Brüder-Duell winken.

Autohaus-Rüschkamp-Cup – Herren

LSV freut sich auf viele Fans

Der gastgebende Lüner SV freut sich heute und am morgigen Finaltag auf jede Menge Zuschauer und Tennisinteressierte. Der Eintritt ist selbstverständlich frei, hochklassigen Nachwuchs-Tennissport wird seitens des veranstaltenden Westfälischen Tennis-Verbandes garantiert. Am Samstag starten die Spiel um 12 Uhr, am Sonntag folgen dann ab 10 Uhr die Semifinalbegegnungen sowie ab 13 Uhr die Endspiele. Zuschauen lohnt. „Vor allem am Sonntag bekommen wir alten Recken dann von den Youngstern wieder die eine oder andere kostenlose Trainerstunde spendiert“, so Turnierdirektor André Grünke, der wie immer in der Organisation auf ein fleißiges und engagiertes Team zurückgreifen kann.

Interview Robert Hampe

LÜNEN – Am Freitag, 4. August 2017, beginnen beim Lüner SV die »Offenen Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften« um den mit satten 2.000 Euro dotierten »Autohaus-Rüschkamp-Cup«. TWNR.de sprach im Vorfel des Events mit dem Präsidenten des veranstaltenden Westfälischen Tennis-Verbandes, Robert Hampe (Hamm).

Herr Hampe, wieder einmal stehen die Westfälischen Titelkämpfe im Nachwuchsbereich vor der Tür. Wie wichtig ist diese Meisterschaft für die jungen Nachwuchs-Cracks? Robert Hampe: Viele junge Spielerinnen und Spieler träumen davon, einmal Tennisprofi zu werden. Um den Sprung zum Profi zu schaffen, müssen viele Faktoren passen. Am wichtigsten ist für mich persönlich die uneingeschränkte Leidenschaft für unseren Tennissport. Die heute bekannten Stars der Szene wären nie so erfolgreich geworden, wenn sie diesen Sport nicht lieben würden. Und sie hatten am Anfang ihrer Karrieren Träume. Wie die heutigen Teilnehmer an den »Offenen Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften« auch. +++ Welche Rolle spielen dabei Meisterschaften, wie sie in diesen Tagen beim Lüner SV ausgetragen werden? Robert Hampe: Turniere wie die »Offenen Westfälischen Tennismeisterschaften« um den »Autohaus-Rüschkamp-Cup« sind für unsere Talente extrem wichtig, damit sie sich gleich vor der Haustür auf einem hohen Niveau messen können und sie ein Gespür dafür bekommen, wo sie stehen und was noch fehlt. Pauline Hirt beispielsweise konnte im vergangenen Jahr bei diesen Nachwuchsmeisterschaften in Lünen den Titel gewinnen und erreichte – hiervon beflügelt – kurze Zeit später auch bei den Damen das Finale der Westfälischen Tennismeisterschaften. Zu diesen großartigen Erfolgen trägt immer auch der Ausrichter bei, in diesem Falle der Lüner SV, dem ich hierfür im Namen des veranstaltenden Westfälischen Tennis-Verbandes herzlich danke.

In den Startlöchern…

Der Vorstand des Lüner SV freut sich sehr auf die bevorstehenden Wettkämpfe im Rahmen der Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften um den »Autohaus-Rüschkamp-Cup«. V.l. André Grünke, Gerhild Schiller, Dirk Hagedorn, Thomas Holz und Mike Emenako. Grünke: „Als Club bist Du immer bemüht, Mitgliedern und Gästen daheim ein, zwei Saison-Highlights zu bieten. Neben dem traditionellen Senioren-Cup, der ebenfalls in Kürze bei uns stattfinden wird, gehört das Nachwuchsturnier an diesem Wochenende definitiv dazu! Wir sind top vorbereitet und freuen uns auf tolle Spiele und jede Menge Gäste! Jeder Tennisfan ist bei uns von Freitag bis Sonntag ganz herzlich Willkommen!“

Pauline Hirt ist Titelverteidigerin

Hirt will Titel verteidigen

MELDE-ENDSPURT – Pauline Hirt (TC Halver) wird in diesem Jahr versuchen, ihren im vergangenen Jahr errungenen Titel der »Westfälischen Nachwuchsmeisterin« zu verteidigen. Der Lüner SV möchte für die mit insgesamt 2.000 Euro dotierte Veranstaltung des Westfälischen Tennis-Verbandes um den »Autohaus-Rüschkamp-Cup 2017« einmal mehr ein guter Gastgeber sein. Mit Estella Jäger (Münster), Deborah Muratovic, Anne Zorn und Martina Navratilova (alle TuS Ickern) wollen einige spielstarke und ambitionierte junge Ladies der amtierenden Titelträgerin den Titel streitig machen. Beim männlichen Nachwuchs haben mit Julius Hillmann (Münster) und Sean Lennard Lange (Dorsten) bereits zwei Youngster mit LK 1 gemeldet. Mit Ablauf des heutigen Dienstags endet die offizielle Anmeldefrist. Meldungen über Mybigpoint.

„Vorbereitungen laufen!”

LÜNEN – Der Lüner SV lädt im August wieder zum »Autohaus-Rüschkamp-Cup« ein. In Kooperation mit dem Westfälischen tennis-Verband wird bei diesem beliebten Großevents einmal mehr der Titel des »Westfälischen Nachwuchsmeisters« vergeben. Dotiert ist der »Rüschkamp-Cup« mit insgesamt satten 2.000 Euro. Unsere Zeitung sprach im Vorfeld des Events mit Turnierdirektor André Grünke (RN-Foto Kellermann), gleichermaßen auch zweiter Vorsitzender der Tennisspieler des Lüner SV.

Herr Grünke, die 16. Offenen Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften um den »Autohaus-Rüschkamp-Cup« stehen bald vor der Tür. Vom 2. bis 6. August empfängt der Lüner SV wieder die besten weiblichen und männlichen Nachwuchscracks in der Geist. Wie laufen die Vorbereitungen? André Grünke: Die Vorbereitungen laufen bereits jetzt, 4 Wochen vor dem Start, auf Hochtouren. Das Turnierheft ist fertiggestellt, die Plakate sind gedruckt und müssen jetzt verteilt werden. Das Organisationsteam trifft sich bereits diese Woche zur Personalplanung und um zu schauen, wie wir die Rahmenbedingungen für die Nachwuchsspielerinnnen und –spieler weiter verbessern können. +++  In ihren Grußworten heben Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns und WTV-Präsident Robert Hampe Sie und Ihr erfahrenes Team hervor. Was macht Ihre Mannschaft so besonders und welchen Stellenwert hat das Organisationsteam für ein solches Event? Zuerst einmal freut es uns sehr, dass die Arbeit der vergangenen Jahre auch wahrgenommen wurde. Das Organisationsteam ist entscheidend für den Erfolg einer Veranstaltung wie diese. Es gibt so viele Rädchen, die sich im Hintergrund drehen müssen, wie zum Beispiel die ganze Turnierplanung, die Gastronomie und auch die Pflege der Außenanlage sowie der Tennisplätze. Hier kann ich wirklich auf ein tolles Team zurückgreifen. +++  Der Umzug dieser Großveranstaltung vom OTC zum Lüner SV verlief im vergangenen Jahr offensichtlich reibungslos. Konnte man die Ausrichtung punktuell sogar optimieren?! Hier kann man wirklich von einem reibungslosen Übergang sprechen. Das hat aber auch damit zutun, dass wir das Glück hatten, dass das gesamte Team mit zum LSV gewechselt ist und somit auch die entsprechende Erfahrung den Standort wechselte. Da das Team vor Ort weiter aufgestockt werden konnte, verteilen sich die vielen Arbeiten nun auf mehr Schultern. +++ Worauf dürfen sich Aktive, Zuschauer und Gäste in diesem Jahr besonders freuen? Auch in diesem Jahr können sich die Gäste wieder auf hochkarätigen Nachwuchssport freuen und sich jetzt schon die »Stars von morgen« ansehen. Denn eins ist jetzt schon klar: Qualitativ wird es sportlich wieder das Beste, was man Lünen im Tennissport über das Jahr gesehen bestaunen darf. Der Lüner SV lädt hierzu herzlich ein. +++  Was wünschen Sie sich persönlich für die diesjährige Ausgabe des »Autohaus-Rüschkamp-Cup«? Ich wünsche mir eigentlich nur, dass das Wetter hält und sich die Spielerinnen und -spieler sowie die Gäste auf unserer Anlage pudelwohl fühlen und möglicherweise am Ende des Turniers sagen: „Das war mal wieder eine runde Veranstaltung beim LSV!«

★ Blick ins Turnierheft 2017…

Hirt und Ewers siegten 2016

LÜNEN – Turnierdirektor André Grünke brachte es am Ende auf den Punkt: „Das war eine mehr als gelungene Premiere für unseren Lüner SV! Wir haben die Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften in hervorragender Art und Weise über die Bühne gebracht und dürfen zu Recht stolz sein auf diese Ausrichtung. Ich denke, dass wir das Anforderungsprofil des Westfälischen Tennis-Verbandes wieder einmal erfüllen, vielleicht sogar erneut übertreffen konnten!“, so der zweite Vorsitzende des Lüner SV, der seinen Dank an seine altbewährten Helfer des einstigen OTC Lünen, aber natürlich auch an die vielen neuen Vereinskameraden beim LSV richtete. Die durch die Vereinsfusion resultierende Synergie fruchtete auf Anhieb und weckt Lust auf mehr.

Wohlfühlatmosphäre sorgt für tolle Leistungen

In der Tat fühlten sich Spielerinnen und Spieler sowie die Zuschauer »sauwohl« auf der Anlage in der Geist, was nicht zuletzt an der einladenden Atmosphäre lag, die durch die »Rot-Weißen« geschaffen wurde. Lounge-Möbel auf der Terrasse und zwischen den Plätzen luden zum Chillen und Verweilen ein und auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Dies schien einige Aktive zu absoluten Höchstleistungen treiben, vor allem bei den Damen wuchsen zwei Außenseiterinnen förmlich über sich hinaus. Im Endspiel standen sich Pauline Hirt (TC Halver) und Deborah Muratovic vom TuS Ickern gegenüber, die Topfavoritinnen Tabea Dembeck (TC Moers) und Jana Hecking vom TC Blau-Weiß Soest wurden im Viertelfinale regelrecht abgefertigt. Am Ende gab die etwas größere Erfahrung von Pauline Hirt beim 4:6, 6:2, 6:4-Erfolg über Muratovic den Ausschlag für den Turniersieg.

Dettloff gewinnt episches Semifinale

Bei den Herren zeigte der Münsteraner Tim Dettloff von Beginn an, dass mit ihm bei den diesjährigen Titelkämpfen zu rechnen sein muss. Als Nummer Vier der Setzliste spielte er sich ins Finale, wobei vor allem das Halbfinale gegen den an Position Zwei gesetzten Jannik Röttlingsberger vom TV Feldmark Dorsten als epischer Tennis-Thriller in die Turniergeschichte eingehen wird. 7:6, 6:7, 7:6 hieß es am Ende für den Mann vom THC Münster. Schade nur, dass dieses längste und spannendste Halbfinale auf Platz vier, fernab der Clubterrasse ausgetragen wurde. Endspielgegner Felix Ewers sicherte sich sein Finalticket für die mit insgesamt 2.000 Euro Preisgeld dotierte Nachwuchsveranstaltung durch einen 6:2, 6:4-Erfolg über den starken Benjamin Fitzon vom Tennispark Versmold. Und auch im Endspiel wurde der Titelverteidiger vom Dortmunder TK Rot-Weiß 98 seiner Favoritenrolle beim 2:6, 6:3, 6:3 über Dettloff gerecht.

Liebe Aktive, liebe Eltern, liebe Gäste!

Einmal mehr finden die Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften nun in Lünen statt. Früher an der Bergstraße, nun zum zweiten Mal in Folge »in der Geist«. Nach der Fusion der beiden Vereine OTC Union Lünen und Lüner SV hat sich das neue Vereinskonstrukt bereits nach kürzester Zeit bewährt. Synergien wurden gebündelt, eine starke »neue« Gemeinschaft hat sich auf einer wunderschön gelegenen Tennisanlage gefunden. Dass Gerti Straub, Vizepräsidentin Nachwuchsleistungssport des Westfälischen Tennis-Verbandes, diesem »alten, neuen« Verein im vergangenen Jubiläumsjahr des LSV das Vertrauen für eine reibungslose und angenehme Ausrichtung gab, hat uns sehr stolz gemacht und unser fleißiges Organisationsteam motiviert, einmal mehr alles zu geben. Dies ist uns augenscheinlich gelungen. Mein großer Dank geht an alle Helferinnen und Helfer und selbstverständlich auch an den WTV. Wir freuen uns sehr, auch in diesem Jahr wieder Ausrichter dieses sportlichen »Hochkaräters« sein zu dürfen. Ich wünsche allen Spielerinnen und Spielern schöne und faire Spiele sowie uns und allen Zuschauern bestes Tenniswetter.

André Grünke, Turnierdirektor
und 2. Vorsitzender Lüner SV

Liebe Aktive, liebe Zuschauer und Gäste!

Den Ball ins Spiel, ihn gut ins Spiel zu bringen, ist das »A und O« eines jeden Tennismatches. Mit den 16. Offenen Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften gelingt dem Lüner SV Tennis als Ausrichter auch in diesem Jahr ganz sicher wieder ein guter Aufschlag. Jungsportlerinnen und -sportler aus Region, Land und Bund garantieren auf der Tennisanlage in der Geist wieder einmal hochkarätige Matches. Ich freue mich, dass die offiziellen Nachwuchsmeisterschaften des Westfälischen Tennis-Verbandes weiterhin unseren Veranstaltungsreigen bereichern. Und ich danke all denjenigen, die dieses sportliche Ereignis vor und hinter den Kulissen sowie »auf dem Platz« organisiert haben. Dem Turnier wünsche ich einen guten Verlauf, uns Zuschauern spannende Matches.

Herzliche Grüße, Jürgen Kleine-Frauns,
Bürgermeister der Stadt Lünen

 

Liebe Spielerinnen und Spieler, liebe Tennisfreunde,

„Dieser Weg wird kein leichter sein. Dieser Weg wird steinig und schwer.“ Sänger Xavier Naidoo bringt es in seinem Lied »Dieser Weg« auf den Punkt. Viele Spielerinnen und Spieler träumen davon, Tennisprofi zu werden. Diejenigen, die einmal auf der Tour unterwegs waren, wissen, dass die Bilder aus dem Fernsehen nur ein Teil der Realität widerspiegeln. Der Sohn von Steffi Graf und Andre Agassi spielt lieber Baseball als Tennis – und das zur Freude seiner Eltern schon recht erfolgreich. Sie hatten sich für ihn keine Tenniskarriere gewünscht: „Andre und ich wissen, wie steinig dieser Weg ist“, äußerte Steffi Graf einmal in einem Interview und ist mit dieser Aus-sage ganz nah an Xavier Naidoos Liedtext. Um den Sprung zum Profi zu schaffen müssen viele Faktoren passen. Am wichtigsten ist für mich persönlich die uneingeschränkte Leidenschaft für unseren Sport, die wir alle teilen. Graf und Agassi wären nie so erfolgreich gewesen, wenn sie unseren Sport nicht so geliebt hätten. Und auch sie hatten zu Beginn ihrer Karriere einen Traum, wie wahrscheinlich viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Offenen Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften auch. Daher mein Rat: Träumen Sie, aber verlieren Sie die Realität dabei nicht aus den Augen. Wer sich nicht einmal im Traum vorstellen kann, einmal bei einem Grand-Slam-Turnier auf dem Platz zu stehen, wird es (vermutlich) auch nie schaffen. Turniere wie die Offenen Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften sind für unsere Talente wichtig, damit sie sich direkt „vor der Haustür“ untereinander messen können und sie ein Gespür dafür bekommen, wo sie stehen und wie weit ihr Weg noch ist. Pauline Hirt, Siegerin im vergangenen Jahr, war von ihrem Erfolg in Lünen so beflügelt, dass sie sich einige Monate später auch bei den Damen ins Endspiel der Westfälischen Tennis-Meisterschaften spielte. Der Lüner SV machte im vergangenen Jahr ebenfalls den ersten Schritt mit der Austragung unserer Meisterschaften, dem hoffentlich viele weitere folgen werden. Ein besonderer Dank gilt hier noch einmal Chef-Organisator André Grünke.

Robert Hampe, Präsident des
Westfälischen Tennis-Verbandes e.V.

 

Über Christoph Kellermann 1603 Artikel
Christoph Kellermann kennt den Tennissport aus dem Eff-Eff. Seit 1980 ist er am Ball. Zunächst als Spieler, dann als Coach. Seit vielen Jahren ist er als Mitglied des Verbandes Deutscher Sportjournalisten redaktionell aktiv. 1990 gründete er den heutigen »TWNR«, ehemals »Tennisredaktion.de«...