Sportliches Spektakel in Westfalen

WERNE – (Frank Hofen) Im Jahre 1999 hieß die Westfälische Tennis-Hallenmeisterin Tina Kötter (Union Münster) und bei den Herren gewann der baumlange Jan Boruszewski (TC Rödinghausen) den Titel. Seit dieser Zeit, lediglich im Jahr 2002 war der Westfälische Tennis-Verband (WTV) zum TuS 59 Hamm ausgewichen, trifft sich zum Jahresende in der SportAlm in Werne (Pagenstraße 20) Westfalens Tennisspitze um die jeweiligen Hallenmeister zu ermitteln. Bei den diesjährigen 39. Titelkämpfen ist sportlich betrachtet die gesamte Bandbreite am Start. Es werden nämlich nicht nur die Verbandsmeister bei den Damen und Herren ermittelt, sondern auch die komplette Seniorinnen- und Senioren-Szene spielen um Meisterehren. Insgesamt kommen 13 Konkurrenzen zur Austragung. Neun Tage lang, vom 2. bis 10. Dezember, dauert dieses westfälische Tennisspektakel in den Altersklassen Damen 30 bis Damen 60 sowie Herren 30 bis Herren 70 an, ehe am zweiten Adventsonntag Verbandspräsident Robert Hampe den Titelträgern 2018 Pokale, Preisgelder und Urkunden aushändigen kann.

Netuschil diesmal nicht dabei

Ein Wiedersehen mit dem Vorjahressieger Marvin Netuschil (Tennispark Versmold) wird es allerdings nicht geben, denn der 26-jährige Tennisprofi befindet sich noch auf internationaler Turnierreise. Sein Nachfolger könnte sein Teamkollege Johann Willems werden, der die Setzliste anführt. Im vergangenen Jahr war der 22-Jährige an dem späteren Titelgewinner im Halbfinale in zwei Sätzen gescheitert. Dem Versmolder folgt in der Setzliste der für den aktuellen Deutschen Mannschaftsmeister Blau-Weiss Halle spielende Christopher Koderisch, der in Werne in den Jahren 2004 und 2005 die Hallenmeisterschaften gewinnen konnte. Der heute 33-jährige Tennisspieler ist auf Grund seines spielerischen Potentials auf schnellen Hallenböden immer favorisiert und es wird für seine Kontrahenten nicht leicht sein, den aufschlagstarken Ostwestfalen aus der Konkurrenz zu werfen. Auf den folgenden Setzplatzpositionen folgen hinter dem ältesten Teilnehmer der Herren-Konkurrenz die wesentlich jüngeren Akteure wie Lynn Max Kempen (TC im TuS Brackel), Jordi Walder (TC Iserlohn), Carlo Bückmann, Carlo Bückmann (1. TC Hiltrup), Karlo Kubelic (Grün-Weiss Paderborn), der 17-jährige Junioren-Westfalenmeister Marcel Zielinski (Parkhaus Wanne-Eickel) sowie der gleichaltrige Iserlohner Jim Walder.

Kruse mit 37 Jahren bei den Damen

Auch bei den Damen ist mit Manon Kruse (Union Münster) eine Spielerin in der Konkurrenz, die mit ihren 37 Jahren bei den Seniorinnen in ihrer Altersklasse alles in Grund und Boden spielen würde. So gewann sie in diesem Jahr nicht nur nationale Titel, sondern kam bei den ITF-Weltmeisterschaften der Damen 35 im Einzel auf den dritten Platz, im Doppel wurde sie sogar Weltmeisterin. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Hammenserin in Werne schlagen wird, denn in den vergangenen zwei Jahren stand sie immerhin bei den Westfälischen Freiluftmeisterschaften der Damen in Gelsenkirchen-Buer jeweils im Finale! Setzranglisten-Position drei hat Kruse inne. Angeführt wird die Liste von Franziska Kommer (Blau-Weiss Halle/Foto: Christoph Volkmer). Die 18-Jährige hat sich in diesem Jahr für eine Karriere als Profi entschieden. Mittlerweile hat sie auch die ersten Weltranglistenpunkte ergattern können, die eine Notierung im WTA-Ranking zur Folge hatte. Bei den letztjährigen WTV-Titelkämpfen scheiterte die Hallerin im Halbfinale in zwei Sätzen an der späteren Westfalenmeisterin Linda Puppendahl (TC Deuten), die auf Rang zwei der Setzliste notiert ist. Die heute 18-jährige Titelverteidigerin siegte im vergangenen Jahr bei den Damen im Teenager-Finale gegen die damalige 14-jährige Pauline Hirt (TC Deuten) mit 7:6, 6:2. Position sieben belegt die Vizemeisterin und auf den insgesamt acht Setzlistenplätzen folgen von Nummer vier an Tanja Klee, Anna-Lena Linden (beide Blau-Weiss Halle), Daniela Löchter (TC Deuten) und hinter Hirt steht auf Rang acht Anne Elisa Zorn (TuS Ickern).

Thivessen will Titel verteidigen

Lokalmatador Andreas Thivessen vom TC Blau-Weiß Werne schlägt abermals wie gewohnt in der SportAlm auf und will seinen Titel bei den Herren 30 verteidigen. Streitig machen wollen dem Topgesetzten dies unter anderem Oliver Manz (Rot-Weiß Schwerte), Jonas Vormweg (Grün-Weiß Mesum) oder Philip Spannagel (Herdecker Tennisverein 1920). Sonja Vogt (TC Eintracht Dortmund) und Michael Thiemann (SV 91 Münster) siegten im vergangenen Winter bei den 40ern und beide haben auch diesmal gemeldet, um ihre Spitzenposition zu verteidigen. Das größte Feld bei den Senioren gibt es bei den Herren 50, wo im vergangenen Winter Torsten Lubeseder (THC Münster) erfolgreich war. Lubeseder wird herausgefordert von seinem Teamkollegen Lutz Rethfeld, Ralph Sonderhüsken oder Detlef Roth (beide TuS 59 Hamm).

Über Christoph Kellermann 1297 Artikel

Christoph Kellermann kennt den Tennissport aus dem Eff-Eff. Seit 1980 ist er am Ball. Zunächst als Spieler, dann als Coach. Seit vielen Jahren ist er als Mitglied des Verbandes Deutscher Sportjournalisten redaktionell aktiv. 1990 gründete er den heutigen »TWNR«, ehemals »Tennisredaktion.de«…