Stimmen der deutschen Mädels

STUTTGART – (DTB-Presseaussendung) Die deutschen Tennisdamen bereiten sich in Stuttgart auf das Fed-Cup-Halbfinale gegen Tschechien vor. Wir haben mit Julia Görges, Angelique Kerber (Foto: Porsche), Tatjana Maria und Anna-Lena Grönefeld über das Heimspiel in der Porsche-Arena gesprochen. Hier geht’s zu den besten Zitaten.

Angelique Kerber: „Jede Begegnung beginnt bei null und ich glaube an uns. Wir haben ein gutes Team und ich hoffe, dass wir unsere Bilanz (Anmerkung d. Red.: ein Sieg aus acht Partien gegen Tschechien) vielleicht etwas verbessern können. Es wird nicht einfach, denn die Tschechinnen sind sehr stark. Ich sehe die Chancen bei Fifty-Fifty.“

Anna-Lena Grönefeld: „Die Partie in Minsk war einmalig schwer, aber auch einmalig schön. Ich habe damals gesagt: Man spielt Tennis, um solche Matches zu erleben und zu gewinnen. Auch jetzt im Halbfinale gegen Tschechien wollen wir wieder um jeden Punkt kämpfen und bis zum Ende an uns glauben. Wir sind stark genug, um den Finaleinzug zu schaffen!“

Tatjana Maria: „Für mich ist es natürlich auch etwas Besonderes, daheim in Stuttgart zu spielen. Denn ich bin in Württemberg aufgewachsen und meine ganze Familie lebt dort. Ich denke auch, dass es für uns wichtig sein wird, die Zuschauer hinter uns zu haben. Wie in Minsk werden wir zusammen die Woche genießen und dann am Wochenende alles geben.“

Julia Görges: „Ich freue mich riesig, mit unserem Team am Wochenende im Halbfinale des Fed Cups gegen Tschechien spielen zu können! Die Begegnung wird für uns eine spannende Herausforderung. Die letzten Halbfinals 2014 und 2015 waren Auswärtsspiele und ich freue mich, dass wir dieses Mal zuhause antreten. Ich bin sicher, dass wir uns auf die einzigartige Unterstützung des Stuttgarter Publikums verlassen können.“

Über Christoph Kellermann 1603 Artikel
Christoph Kellermann kennt den Tennissport aus dem Eff-Eff. Seit 1980 ist er am Ball. Zunächst als Spieler, dann als Coach. Seit vielen Jahren ist er als Mitglied des Verbandes Deutscher Sportjournalisten redaktionell aktiv. 1990 gründete er den heutigen »TWNR«, ehemals »Tennisredaktion.de«...