Zverev ergibt sich vollends

MONTE-CARLO – Das waren zwei extrem schwache Auftritte der letzten beiden Deutschen beim ATP-Masters-Series-Turnier in Monte-Carlo. Alexander Zverev wurde an seinem 20. Geburtstag von seinem spanischen Widersacher Rafael Nadal (Foto: Hasenkopf) auf der roten Asche des Monte-Carlo-Country-Club regelrecht gedemütigt, zeigte beim 1:6, 1:6 gegen den neunmaligen Monte-Carlo-Champion kaum Gegenwehr. Jan-Lennard Struff konnte seine große Chance auf sein erstes ATP-Masters-Viertelfinale gegen den Argentinier Diego Schwartzman nicht nutzen, unterlag ebenso glatt und chancenlos mit 3:6, 0:6.

Außerdem spielten gestern: Der Spanier Albert Ramos Vinolas schaltete den Weltranglistenersten Andy Murray aus Schottland mit 2:6, 6:2, 7:5 aus, der Serbe Novak Djokovic hielt sich mit einem hart erkämpften aber wenig überzeugenden 6:2, 4:6, 6:4-Erfolg über den Spanier Pablo Carreno Busta im Turnier, Pablo Cuevas aus Uruguay ließ dem Schweizer Stan Wawrinka beim 6:4, 6:4 keine Chance, Marin Cilic aus Kroatien spielte den Tschechen Tomas Berdych mit 6:2, 7:6 aus dem Feld und Geheimfavorit David Goffin aus Belgien setzte sich gegen Ösi Dominic Thiem mit 7:6, 4:6, 6:3 durch. Letzte französische Hoffnung ist Lucas Pouille, der beim 3:0-Aufgabesieg über seinen Landsmann Adrian Mannarino lediglich Kurzarbeit zu verrichten hatte. Mannarino hatte »Hüfte«.

In diesen vier Partien geht es nun um die Halbfinaltickets: Albert Ramos Vinolas (ESP) gegen Marin Cilic (CRO); Pablo Cuevas (URU) gegen Lucas Pouille (FRA); Rafael Nadal (ESP) gegen Diego Schwartzman (ARG) und Novak Djokovic (SRB) gegen David Goffin (BEL).

Über Christoph Kellermann 1301 Artikel

Christoph Kellermann kennt den Tennissport aus dem Eff-Eff. Seit 1980 ist er am Ball. Zunächst als Spieler, dann als Coach. Seit vielen Jahren ist er als Mitglied des Verbandes Deutscher Sportjournalisten redaktionell aktiv. 1990 gründete er den heutigen »TWNR«, ehemals »Tennisredaktion.de«…